• Kackertstraße 11, 52072 Aachen
  • Telefon: +49-(0)241/84044
  • Fax: +49-(0)241/8793494
  • info(at)hbo-aachen.de
logo
  • Zentrum für hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) und Tauchmedizin

Sorgfältige ärztliche Beratung vor jeder HBO Therapie

ID-10035340Die Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) ist eine hoch wirksame und sichere Therapie.

Zunächst jedoch beraten Sie unsere Ärzte vor Beginn der Behandlung umfassend und ausführlich über die Therapie. Ein Vorgespräch an unserem Zentrum dient zur Abklärung der Indikation sowie zur Prüfung der Druckkammertauglichkeit. Es erfolgt eine orientierende körperliche Untersuchung mit ggf. weiterführender Diagnostik. Darüber hinaus werden Sie über mögliche Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt.

Nach etwaiger Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt sollte ihrer Behandlung dann nichts mehr im Wege stehen. Durch die umfassenden Voruntersuchungen und Beratung durch unsere Ärzte stellen wir sicher, dass wir Ihnen die Grundlage für maximale Sicherheit und Behandlungserfolg anbieten können.

In der Druckkammer - Lektüre während der Behandlung

Nachdem die Voruntersuchungen abgeschlossen sind, kann mit der Behandlung begonnen werden. Die Mehrpersonenkammer ist mit bequemen Sitzen ausgestattet, kann aber wenn nötig auch mit Patientenliegen ausgestattet werden um den jeweiligen Möglichkeiten gerecht zu werden.

Zu Beginn einer jeden Behandlung wird der Druck in der Druckkammer langsam erhöht. Während dieser „Kompressionsphase“ atmen sie „normale Atemluft“ und haben genug Zeit für den Druckausgleich.

Ist der Therapie-Druck erreicht, setzen Sie nun ihre Sauerstoff-Maske auf. Damit beginnt die eigentliche Behandlung mit hyperbarem Sauerstoff in der Sie, unterbrochen von kleinen Pausen, reinen Sauerstoff einatmen. Dies ist die sogenannte „Isopressionsphase“. Ab sofort fängt ihr Körper an den hochdosierten Sauerstoff zu verarbeiten und Sie haben Zeit für ihre Lieblings- Lektüre oder einfach nur ein paar Momente der Ruhe.

Profildarstellung des Problemwunden-Therapieschemas

Profildarstellung des Problemwunden-Therapieschemas

Während der gesamten Behandlung werden Sie dabei in der Druckkammer durch unser hyperbarmedizinisches Assistenzpersonal betreut und begleitet. Die Druckkammerbegleiter nehmen neben Ihnen Platz und stehen Ihnen ständig mit Rat und Tat zur Seite.

Gegen Ende der Behandlung wird in der „Dekompressionsphase“ der Luftdruck allmählich wieder auf den normalen Luftdruck reduziert und Sie verlassen nach einem kurzen Stop kurz vor Ende der Behandlung dann die Druckkammer.

Hilfe bei der Kostenübernahme und Anreise

Selbstverständlich stehen wir ihnen mit Rat und Tat zur Seite und übernehmen für Sie die Antragstellung zur Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse, sofern notwendig. Weitere Unterstützung sichern wir Ihnen bei Bedarf natürlich ebenfalls zu.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns oder rufen Sie uns an. Wir kümmern uns um Ihr persönliches Anliegen.

„Bringen sie sich etwas Lektüre mit, schalten sie ab und lassen Sie den Sauerstoff wirken!“

U. P. F. Siekmann
zur Kontaktseite





Kontaktdaten

Zentrum für Sauerstoff-Überdrucktherapie und Tauchmedizin

Patientenberichte

  • Patientenbericht – Behandlung eines diabetischen Fußsyndroms

    Seit vielen Jahren lebe ich mit der Diagnose „Diabetes mellitus, Typ 2“. Anfangs waren die Einschränkungen durch die Erkrankung nicht allzu gravierend, doch fand in den letzten zwei bis drei Jahren eine gravierende Verschlechterung statt. Nicht nur, dass meine Lebensenergie deutlich nachließ, was auch daran liegen könnte, dass ich fast 70 Jahre alt bin. Viel

    Weiterlesen →
  • Patientenbericht – HBO-Therapie bei Wundheilungsstörungen

    Mein Name ist Robert und ich bin 39 Jahre alt. Seit ca. 20 Jahren lebe ich mit einer chronischen Polyarthritis (eine Form von Rheuma) Vor ca. 6 Jahren kam die Diagnose einer Niereninsuffizienz hinzu. Beides in Kombination führte zu einer schlechten Durchblutung der Füße, das Legen von Stens und zu mehreren Operationen, wo letztendlich am

    Weiterlesen →